Nach einem ausgiebigen Frühstück erstmal die Social Media Profile checken, dann schnell die News der Freunde ansehen und schließlich noch die E-Mails lesen. Auf einmal ist es schon 12 Uhr mittags? Zeit fürs Mittagessen! Danach lohnt es sich gar nicht mehr mit dem Lernen zu beginnen, denn nach einem Mittagsschläfchen musst du zur Vorlesung oder zu einer Verabredung.

Kommt dir das bekannt vor? Wir befinden uns nun in einer der heißesten Phasen im Semester – nein, nicht nur wettertechnisch, sondern auch prüfungstechnisch 🙂 Nun ist Disziplin und Durchhaltevermögen für die anstehenden Prüfungen und Seminararbeiten gefragt. Du verzettelst dich aber stets in der Zeit? Hier erfährst du, was die häufigsten Zeitfresser sind und wie du diese besser in den Griff bekommst.

Zeitfresser

Es folgt nun keine klassische Aufzählung der Top-Zeitfresser, ansonsten würde hier wieder Facebook, Smartphone, Wohnung putzen etc. stehen. Sondern eher eine Auflistung von Zeitfressern, die meist als solche gar nicht bewusst wahrgenommen werden, wie zum Beispiel Stundenlanges Diskutieren in der Cafeteria mit Kollegen, die meist ins Leere laufen. Dennoch empfindet man in diesem Moment kein schlechtes Gewissen gegenüber seinen Pflichten als Studierender, da man ja beschäftigt ist. Langwieriges Nachdenken über seine Ideen und Ziele ohne sie umzusetzen, ist ein weiterer enormer Zeitfresser. Das beginnt schon bei ganz kleinen Dingen: Anstatt ewig lange darüber nachzudenken, ob man nun eine Runde laufen geht oder die Prüfung in 4 Wochen wirklich machen sollte – einfach machen bzw. entscheiden! Viel Zeit vertrödelt man auch damit, wenn man das Wörtchen „Nein“ nicht kennt. Man will es stets jedem recht machen und schlussendlich werden Dinge vernachlässigt, die für einen selbst an erster Stelle kommen sollten, nämlich in diesem Falle das Lernen für die anstehenden Prüfungen. Und schließlich sei noch das Überbrücken von Zeit genannt: Nur noch 20 Minuten bis meine Lieblingsserie beginnt – da lohnt es sich ja gar nicht mehr mit dem Lernen anzufangen. Am nächsten Tag sind es dann schon 30 Minuten und auf die Woche gerechnet einige Stunden. Diese hätte man effektiv fürs Lernen nutzen können!

Zeitfresser in den Griff bekommen

In den letzten Beiträgen ging es darum, wie viel das Sommersemester außerhalb des Studierendenalltags zu bieten hat. Auch gerade deshalb sollte man sich seine Lernzeiten genau einteilen und diese ohne Ablenkung effizient nutzen. Wie man das schafft? Mit einem gut strukturierten Zeitplan, an den man sich zu halten hat. Wichtig dabei ist jedoch, dass man sich erstens realistische Zeiten für sein Vorhaben setzt und zweitens auch seine Zeitfresser mitberücksichtigt und die gesetzten Zeiten dafür auch nicht überschreitet. Dabei empfiehlt es sich, einen Kalender zu benutzen, in dem man all seine Termine festhält – auch wohlverdiente Erholungszeiten sollten eingetragen werden. Im Kalender steht dann zum Beispiel nicht nur Kaffee trinken mit Kollegen, sondern auch mit einer genauen Zeitvorgabe von 14 bis 15 Uhr. Verwendet man einen Kalender am Smartphone, kann man sich um 15 Uhr auch eine Erinnerung stellen, damit man die Zeit nicht übersieht. Auch der Eintrag der Lieblingsserie macht Sinn, denn bis dahin kann man die Zeit sinnvoll fürs Lernen oder andere Dinge, die keinen Aufschub gewähren, nutzen. Die Prioritäten muss jeder für sich selbst herausfiltern, gerade in der Prüfungszeit – aber so viel sei gesagt: Die Wohnung ist morgen auch noch dreckig 🙂

Studo PRO-Version für ein perfektes Zeitmanagement

Du bist noch auf der Suche nach einem geeigneten Kalender für ein optimales Zeitmanagement? Ab Studo Version 2.18.0 ist es möglich, externe Kalender direkt in den Studo-Kalender einzubinden (zB. von Google, iCloud oder Outlook)! So hast du alle deine Termine gesammelt in der Studo App! Und mit der Studo PRO-Version hast du sogar noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten für all deine Termine.

Wir wünschen dir für deine anstehenden Prüfungen viel Erfolg, aber vor allem Disziplin und Durchhaltevermögen und dass du mit deinem neuen Zeitmanagement kürzere aber dafür effizientere Lernzeiten hast 🙂

Liebe Grüße

Dein Studo Team

(by Verena Fath)