Endspurt! Nur noch wenige Wochen bis die lang ersehnten und wohlverdienten Sommerferien vor der Tür stehen. Jetzt heißt es nochmal Vollgas geben für die bevorstehende und heißgeliebte Prüfungsphase 🙂 Unser Rat für euch: Lerngruppen bildendenn gemeinsam ist man weniger alleine! Unabhängig von der Funktion der Lerngruppe haben wir hier für euch Tipps zusammengestellt, wie man eine Lerngruppe organisiert und worauf man achten muss, damit die Lerngruppe auch den gewünschten Mehrwert erzielt 🙂

Der Mehrwert von Lerngruppen

Jede Lerngruppe verfolgt ein klares Ziel: Die Prüfung bestehen bzw. das Seminar positiv abschließen. Doch dieses Ziel verfolgt ja jeder Studierender auch für sich selbst! Wie also profitiert man persönlich von einer Lerngruppe?

  • Lerngruppen erhöhen die Motivation: Auch wenn man gerade überhaupt keine Lust hat zu lernen, spornen die anderen Gruppenmitglieder einen an.
  • Lerninhalte wiederholen: Durch das Wiederholen der Lerninhalte in der Gruppe festigt man sein Wissen des bereits Erlernten.
  • Diskussionen fördern das Verständnis: Beim gemeinsamen Lernen bzw. Wiederholen kommt es oft zu Diskussionen über den Prüfungsstoff und fördert so oft das Verständnis und bietet auch neue Denkanstöße.
  • Lerngruppen sind abwechslungsreich, kreativ und machen Spaß: Beim Lernen in Gruppen wird es nie langweilig. Ständig kommen neue Diskussionen und Fragen auf, von denen jeder profitiert. Außerdem können Fragen und Probleme an den Lernstoff sofort in der Gruppe geklärt werden. Des Weiteren bieten Lerngruppen auch die Möglichkeit, den Lernstoff spielerisch zu erlernen, in dem man daraus beispielsweise ein Quiz macht. Vereinbart man zusätzlich noch, dass der Verlierer eine Runde Spritzer zahlen muss, spornt das zusätzlich nochmal an 🙂

Die Organisation von Lerngruppen

Eine Lerngruppe zu organisieren ist eigentlich keine große Sache. Entweder man bildet mit seinen Kommilitonen eine Lerngruppe oder man spricht Personen in der Lehrveranstaltung an bzw. nutzt Online-Plattformen dafür. Die einfache Organisation sagt aber noch lange nichts über den Erfolg der Lerngruppe aus. Grundsätzlich hängt der Erfolg einer Lerngruppe davon ab, wie ernst man an die ganze Sache herangeht und ob man konstruktiv etwas zum Erfolg der Lerngruppe beitragen kann bzw. will. Bei der Organisation einer erfolgsversprechenden Lerngruppe sollte man folgende Dinge beachten:

  • Gruppengröße: Eine Lerngruppe von 3 bis 4 Personen ist in den meisten Fällen optimal. Die Gruppenmitglieder müssen auch nicht alle auf dem gleichen fachlichen Niveau sein. Sollte es sich also um eine Prüfung handeln, die für mehrere Studienrichtungen angedacht ist, kann man vom Wissen anderer nur profitieren.
  • Zeit: Fakt ist, eine Lerngruppe ist etwas Freiwilliges. Eine Lerngruppe ist zeitlich flexibel und auch nicht ortsgebunden. Abhängig von der Art der Lerngruppe, lehrveranstaltungsorientiert oder prüfungsorientiert, sollte man sich in regelmäßigen Abständen zu einer fix vorher vereinbarten Dauer verabreden. Noch wichtiger als die Häufigkeit und die Dauer der Treffen ist jedoch die Intensität der Treffen – wie erfolgreich war das Treffen heute und hat man wieder viel dazugelernt?
  • Ort: Eine Lerngruppe sollte sich an einem ungestörten Ort treffen, wo man diskutieren und sich austauschen kann, aber ohne dabei andere Lernende zu stören. Die Bibliothek oder die Mensa der jeweiligen Hochschule ist somit eher weniger dafür geeignet. Man kann sich zum Beispiel abwechselnd bei den Mitgliedern der Lerngruppe zuhause treffen. Jetzt, im Sommer ist es im Freien auch sehr gemütlich 🙂
  • Disziplin: Eine Lerngruppe wird nicht zum purem Vergnügen gegründet. Darüber sollte sich jeder in der Lerngruppe im Klaren sein, ansonsten stört er den Teamspirit der gesamten Lerngruppe.
  • Moderation: Eine Lerngruppe ist kein Selbstläufer. Deshalb sollte für die Lerngruppe ein Moderator ausgewählt werden, der für den reibungslosen Ablauf der Treffen verantwortlich ist, bei Diskussionen die Moderation übernimmt sowie auch ein grobes Programm der Treffen zusammenstellt.
  • Absprachen: Des Weiteren ist es wichtig, dass sich jedes Mitglied an interne Absprachen hält. Es ist pure Zeitverschwendung, sich über belanglose Dinge zu ärgern oder zu diskutieren – die Zeit sollte man besser zum gemeinsamen Lernen nutzen 🙂
  • Probleme: Für den Fall, dass dennoch Probleme in der Lerngruppe bzw. zwischen einzelnen Gruppenmitglieder aufkommen, sollten diese auf jeden Fall angesprochen und auch ausdiskutiert werden – auch hier sollte das der Moderator übernehmen.

 So findest du deine perfekte Lerngruppe

Du möchtest auch eine Lerngruppe bilden, da du dich alleine nur schwer zum Lernen motivieren kannst? Du weißt aber nicht wo bzw. wie du andere findest? Oder lernst du lieber alleine, hast aber dennoch ab und zu Fragen an deine Leidensgenossen? Dann nutze unsere Studo Chat Funktion in der Studo App. Dort kannst du entweder in schon vorhandenen Chats nachfragen, ob jemand eine Lerngruppe gründen möchte bzw. deine Fragen stellen oder du klickst auf die jeweilige Lehrveranstaltung und eröffnest einen neuen Chat.

Wir wünschen dir viel Erfolg für deine bevorstehenden Prüfungen sowie ganz viel Spaß mit deiner Lerngruppe. Möge sie dir den erhofften Mehrwert bringen 🙂