Am 01. Oktober beginnt an allen Hochschulen das Wintersemester. Für viele bedeutet das der Start in einen neuen Lebensabschnitt: in das Studierendenleben! Studieren ist oftmals teurer Luxus! Viele Kostenfaktoren werden auf dich zukommen und du wirst erst lernen müssen, mit dem monatlich zur Verfügung stehenden Geld umzugehen.

Gerade am Anfang des Studierendenlebens will man überall dabei sein und nichts verpassen: auf den zahlreichen Uni-Partys, bei jedem Getränk nach den Lehrveranstaltungen, bei allen Ausflügen vom Stammtisch deiner Studienvertretung etc. Dabei sein ist alles, schließlich studierst du nur einmal! Hinzu kommen dann noch die Fixkosten wie Miete, Lebensmittel, Fachliteratur oder das Ticket für die Öffis.

Aber sind all diese genannten Ausgaben wirklich notwendig? Kannst du an bestimmten Stellen noch ein paar Euros einsparen, ohne dass du auf etwas verzichten musst? Wir haben hier für dich die ultimativen Spartipps, damit am Ende des Monats sogar noch Geld übrig bleibt 🙂

Kostenfaktor: Miete

Die Miete für eine Studentenwohnung oder für eine WG ist und bleibt der monatliche Hauptkostenfaktor eines jeden Studierenden. Dennoch kannst du mit wenig Aufwand einiges an Geld einsparen:

  • Einrichtung: Es gibt auf sozialen Plattformen zahlreiche Möbelbörsen bzw. Flohmärkte, wo du kostengünstig, bei manchen sogar gratis, einiges an Mobiliar für deine Wohnung ergattern kannst. In unserer Studo-App kannst du Dank unseres Kooperationspartners iamstudent Gutscheine von Unternehmen österreichweit einlösen: von Essens- über Reparaturgutscheinen bis hin zu Vergünstigungen beim Möbelkaufdie Angebotspalette ist riesig und muss unbedingt genutzt werden 🙂
  • Betriebskosten: Hier ist es ebenfalls möglich, ein paar Euros einzusparen, wenn du beispielsweise die Anbieter (Strom, Heizung, Internet) miteinander vergleichst und nach Studentenrabatten fragst.
  • Nachhaltig Wohnen: In diese Kostenkategorie fallen etwa die Benutzung von LED Lampen oder Klippschalter für Mehrfachstecker, um Strom zu sparen. Des Weiteren solltest du darauf achten, dass die Waschmaschine immer gut befüllt ist, um nicht unnötig viel Strom und Wasser zu verbrauchen. Du bist im Besitz einer Spülmaschine, hast aber nie viel Geschirr abzuwaschen? Dann überwinde deinen inneren Schweinehund und wasche mit der Hand ab. Achte aber darauf, dass auch hier nicht zu viel Wasser verbraucht wird.

Kostenfaktor: Lebensmittel

Jeden Tag vor der Vorlesung gönnst du dir einen Coffee to go? Schluss damit! Besorge dir einen Thermobecher und mach dir deinen Kaffee zuhause selbst – du hast doch schließlich auch im Café Zeit zu warten, bis der Kaffee fertig zubereitet ist. Du solltest nie ohne Einkaufsliste in den Supermarkt marschieren. Vermeide es außerdem, mit leerem Magen einkaufen zu gehen – das bewahrt dich davor, unnötiges Zeug zu kaufen. Vergleiche auch hier die Preise und nutze Aktionen, aber nur, wenn du die Sachen auch wirklich brauchst! Halte alle Ausgaben in einem Haushaltsbuch fest und kontrolliere, wo du am meisten Geld verbrauchst – vielleicht findest du ja noch Möglichkeiten und Wege, auch an diesen Stellen etwas Geld einzusparen.

Kostenfaktor: Fachliteratur

Du musst nicht stets deine Fachliteratur neu kaufen. Verwende auch hier, wie beim Mobiliar, Facebook-Gruppen oder andere Verkaufsbörsen. Dort werden oftmals Bücher, Skripten etc. vergünstigt, wenn nicht sogar gratis, angeboten. Aber auch hier kannst du die iamstudent Gutscheine verwenden, damit du zumindest Preisnachlässe erhältst. Die Gutscheine sind in unserer Studo-App im Seiten-Menü verfügbar. Für den Fall, dass du die Fachliteratur nicht mehr benötigst, kannst du diese wiederum weiterverkaufen 🙂

Kostenfaktor: Freizeitaktivitäten

Du kannst auch Sport ohne teurem Fitnessstudio-Abo betreiben! Im Freien sportelt es sich sowieso besser und ist dazu auch noch gratis und vor allem gesünder. Außerdem bieten die Hochschulen kostengünstige Sportkurse an: von Aerobic bis Zumba – es ist für jeden etwas dabei! Auf dein Bierchen nach der Vorlesung möchtest du nicht verzichten? Musst du auch nicht! Viele Studierenden-Buden in Uni-Nähe haben eine Happy-Hour. Nutze diese, um wieder ein paar Euros zu sparen! Auch als Studierender kannst du gut und günstig verreisen: Airbnb bietet beispielsweise schon sehr kostengünstige Wohnungen in vielen europäischen Städten an. Generell gilt: Egal was du buchst (Hotelzimmer, Konzert- oder Festivalkarten, etc.) frag nach, ob es einen Studentenrabatt gibt – jeder Euro zählt! 🙂 Auch auf’s Fortgehen und gemütliche Zusammensitzen mit Freunden zuhause oder im Urlaub musst du nicht verzichten – es muss ja auch nicht immer gleich ein Lokal sein. Geht einkaufen, besorgt euch alles was ihr braucht und setzt euch gemütlich in den Stadtpark, an einen Fluss oder in eure WG und habt einen lustigen und entspannten Abend.

Wir hoffen, dass für dich der ein oder andere hilfreiche Tipp, um zukünftig mit deinem begrenzten monatlichen Taschengeld auszukommen, dabei war. Am Ende des Geldes ist dennoch noch sehr viel Monat übrig? Dann besuche unser Jobportal Studo Jobs. Dort findest du 400 Studentenjobs, ausschließlich für Studierende und Absolventen. Auch verfügbar in unserer Studo-App im Reiter Jobs. Wir wünschen dir einen erfolgreichen Semesterstart sowie eine erfolgreiche Jobsuche nach deinem perfekten Studentenjob, der deine Brieftasche wieder aufbessern wird 🙂

Wenn du mehr zum Thema Bewerbung, Finanzen und Absicherung als Studierender erfahren möchtest, dann besuche die Webseite von. FiP.S, die Finanzplaner GmbH.

Liebe Grüße

Dein Studo Team

(by Verena Fath)