Ein Gastbeitrag von Florian Märzendorfer, CEO & Co-Founder von FiP.S

Wäscht du deinen Cottage Cheese?

Dave Scott ist einer der erfolgreichsten Triathleten aller Zeiten. Er hat den Ironman Hawaii sechs mal gewonnen. Im Durchschnitt absolvierte er in seinem Training 120 km Radfahren, 20 km Schwimmen und 27 km Laufen… und zwar JEDEN TAG.

Diese Zahlen hören sich unglaublich an. Trotz dieses Trainings ging Dave Scott noch weiter. Er wusch sogar seinen “Cottage Cheese” um überschüssiges Fett am Käse zu entfernen. Wie sinnvoll das Ganze ernährungswissenschaftlich ist, sei dahingestellt, aber für Scott hatte es definitiv psychologische Vorteile.

Jetzt stell dir vor Dave Scott sitzt in einem Vorstellungsgespräch und erhält die Frage: “Was ist ihre größte Stärke?”

Disziplin? Durchhaltevermögen? Ehrgeiz? Erfolgswille?

Egal was er beweisen will, er könnte mit dieser Geschichte jede dieser Eigenschaften beweisen und in Erinnerung bleiben. Genau darum geht’s bei der Frage nach den Stärken. Echte Beispiele und in Erinnerung bleiben.

Aber nicht so schnell. Sprechen wir zuerst darüber, wieso und wie diese Frage überhaupt gestellt wird…

Wieso wird die Frage nach den Stärken überhaupt gestellt und wie genau fragen Personaler danach?

Die Aufgabe der Personalabteilung ist herauszufinden, ob du passend für den offenen Posten bist und ob du einen guten Job abliefern wirst.

Unter anderem versuchen die Personaler folgende Fragen zu klären?

  • Kennst du dich selbst und deine eigenen Stärken?
  • Bringst du die richtigen Eigenschaften für den Job mit?
  • Bringst du die richtigen Eigenschaften und die richtige Einstellung für das Unternehmen an sich mit?
  • Wirst du mit deinen Stärken in das spezifische Team passen oder haben sie bereits jemanden der all das besser kann?
  • Wie schneidest du im Vergleich zu den anderen Bewerbern ab? Bist du besser als die anderen?

Die “Frage nach den Stärken” kann übrigens in einer Vielzahl von Varianten gestellt werden.

Die klassische Frage:

  • Was sind ihre 3 größten Stärken?

… ist relativ klar. Doch auch die folgenden Fragen zielen auf Stärken ab:

  • Wieso sollten wir genau Sie einstellen?
  • Warum passen genau Sie für diesen Job?
  • Was unterscheidet Sie von anderen Kandidaten?

Im Grunde ist fast jede Frage die sich um dich und deine Eigenschaften dreht eine Stärken-Frage. Bevor wir uns ein paar Beispielantworten ansehen, sollten wir zuerst darüber sprechen was die 3 größten Fehler bei der Beantworten der Frage sind.

Die 3 größten Fehler die du bei der Beantwortung der “Stärken-Frage” machen kannst

Auf den ersten Blick denkst du dir vielleicht – die Frage nach den Stärken ist ja viel einfacher, als die Frage nach den Schwächen (wie du die beantwortest kannst du übrigens hier nachlesen: “Schwächen im Bewerbungsgespräch”.

Doch genau das ist ein Irrglaube. Die 3 häufigsten Fehler sind:

  • Die Stärken sind für den Job unwichtig

Du kannst das lebendigste und beste Beispiel einer Eigenschaft (=Stärke) von dir erzählen… aber wenn es für den spezifischen Job nicht relevant ist, dann bringt es dir nichts.

Wenn du als Software-EntwicklerIn gut Kuchen backen kannst, dann ist das zwar nett, es wird aber nicht das entscheidende Einstellungskriterium sein. Ja, das ist ein absurdes Beispiel, da vermutlich niemand im Bewerbungsgespräch die Antwort: “Ich backe den besten Kuchen Europas…” gibt – außer er bewirbt sich bei einem Konditor.

Das Beispiel soll dir nur zeigen, wie entscheidend es ist, dass deine größten Stärken einen Vorteil für das Unternehmen bedeuten müssen.

  • Stärken ohne Beispiele

Wenn du als Antwort gibst, dass du ehrgeizig und diszipliniert bist, dann kann ich dir das glauben oder nicht. Wirklich wissen tu ich es nicht.

Deshalb musst du deine Stärken immer mit Beispielen untermauern. Stell dir vor du und Dave Scott sind nacheinander im Interview. Beide nennt ihr “diszipliniert und ehrgeizig zu sein” als eure Stärke. Du sagst nicht mehr dazu, aber Dave Scott erzählt sein Ironman & Cottage Cheese Beispiel.

An wen werden sich die entscheidenen Personen in 1-2 Wochen noch erinnern?

Deshalb musst du zu jeder deiner Stärken (oder Schwächen oder jeglicher anderen Eigenschaft) immer ein Beispiel parat haben.

Wo hast du deine Stärke schon bewiesen und gezeigt?

  • Falsche Bescheidenheit

Wenn du über deine Stärken sprichst, dann solltest du nicht zu bescheiden sein. Viele Leute haben ein Problem damit, über ihre Stärken zu sprechen oder zu erzählen warum sie einen großartigen Job im Unternehmen machen würden. Sie wollen nicht “prahlerisch” sein.

Sich bewusst darüber zu sein in was man “großartig” ist und wie man das am besten artikuliert ist NICHT prahlen. Je öfter du es übst, desto natürlicher und selbstverständlicher wirst du über dich und deine Stärken sprechen können.

Eines sollte dir bewusst sein: PersonalerInnen wollen beeindruckt werden.

Falls du in Zukunft bei jeder Bewerbung beeindrucken willst – egal ob im Job-Interview, mit deinen Unterlagen oder bei der Frage nach dem Gehalt…

Dann sieh dir “Vom Studium zum Traumjob” an – den ultimativen Bewerbungskurs für Studenten & Uni-/FH-Absolventen. Der Kurs ist für dich kostenfrei.

Hier erfährst du mehr: www.vomstudiumzumtraumjob.at

Du kannst auch direkt mit dem FiP.S Messenger Bot sprechen um alles über Vom Studium zum Traumjob zu erfahren: “Sprich mit dem FiP.S Bot für alle deine Fragen!”

Sehen wir uns noch eine Beispielantwort für die Frage nach den Stärken an…

Beispielantwort: So kannst du auf die Frage nach deinen Stärken antworten

Sagen wir, man will eine Stärke wie Teamfähigkeit beweisen (etwas das fast jeder sagt, das man hat, aber dann nicht konkret beweist).

Wie kann das aussehen?

“Ich arbeite gerne in Teams. Als wir die Android-App für die FH XY erstellt haben hatten wir kurz vor Veröffentlichung ein Riesenproblem. Und zwar haben wir beim letzten Check den xyz Bug entdeckt. Wir mussten bis 2 Uhr morgens erstens den Fehler finden und zweitens dann den Teil des Codes so neu schreiben, dass es auch wirklich gelöst ist.

Das war zwar nicht lustig, aber gleichzeitig war ich froh in einem Team zu arbeiten, das so zielstrebig sein Ziel verfolgt und gemeinsam erreicht. Wir waren zwar alle 5 am nächsten Tag leicht fertig und der Kaffeeverbrauch ist vermutlich kurz mal ums dreifache angestiegen aber wir haben’s geschafft.

Es gibt nichts besseres als ein Arbeitsklima wo sich jeder auf den anderen verlassen kann. Wir haben im Anschluss dann natürlich analysiert: Wie konnte es dazu überhaupt kommen und wie können wir das in Zukunft vermeiden. Das ist auch die Einstellung die ich in jedes Projekt an dem ich arbeite einbringe.”

Neben der Teamfähigkeit zeigen wir mit der Antwort auch noch unseren Einsatzwillen. Einziger Kritikpunkt an der Antwort könnte sein, dass sie vielleicht eine Spur zu lange ist. Ansonsten passt sie perfekt.

Deine eigenen Stärken kommunizieren zu können, ist vermutlich eine der wichtigsten Aufgaben im Vorstellungsgespräch

Um im Vorstellungsgespräch aber wirklich jeden zu beeindrucken brauchst du mehr als nur coole Stärken…

Deine nächsten Schritte

Um auf jede Frage im Interview eine Antwort zu haben und generell als absoluter Top-Kandidat und Top-Kandidatin zu gelten haben wir was für dich…

Wie weiter oben bereits erwähnt, solltest du dir unser kostenloses Bewerbungstraining: Vom Studium zum Traumjob ansehen.

Dort erfährst du alles was du für’s Bewerben wirklich wissen musst und vermeidest in Zukunft die typischen Fehler die 90% aller Absolventen machen.

Hier erfährst du mehr – “Vom Studium zum Traumjob”